FIEC, der Europäische Verband der Bauindustrie bewertet die negativen Auswirkungen des Coronavirus auf die Bauwirtschaft

Der Europäische Verband der Bauindustrie (FIEC) hat als europäischer Dachverband, der Bauunternehmen aller Größenordnungen vertritt, die EU-Kommission aufgefordert, außerordentliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen der Covid-19-Krise zu verringern.

Anfang der Woche sandte die FIEC eine Erklärung zu Dringlichkeitsmaßnahmen an die Europäische Kommission, um die Corona-Krise als Fall höherer Gewalt anzuerkennen, Strafen für Unternehmen, die die Arbeit einstellen müssen, auszusetzen und die europäischen Mittel zur Deckung der gestiegenen Kosten der Arbeiten zu erhöhen.

Der wirtschaftliche Ausnahmezustand in den meisten europäischen Ländern hat FIEC veranlasst, sich für ihre Mitglieder einzusetzen, die für 9% des BIP der EU-27 stehen und 16 Millionen Arbeitnehmer beschäftigten. Die Anwendung von Arbeitsschutz- und Sicherheitsmaßnahmen sowie Maßnahmen zur sozialen Isolierung haben die Bauarbeiten beeinträchtigt. In diesem Sinne werden die sektoralen Unternehmen von der Annullierung und/oder Verzögerung ihrer Projekte betroffen sein, was finanzielle Auswirkungen haben wird.

Um die Auswirkungen dieser Krise abzuschwächen und in Ergänzung zu den Vorschlägen der Europäischen Kommission hat die FIEC drei dringende Maßnahmen empfohlen: einen Fall von “höherer Gewalt” allgemein anzuerkennen; den Mitgliedstaaten zu empfehlen, die Aussetzung oder Reduzierung der laufenden Bauverträge ohne Strafen zuzulassen; und spezifische Mittel zuzuweisen, wenn ein Bauprojekt von der Europäischen Union kofinanziert wird.

Um auf die vollständige Erklärung zuzugreifen, klicken Sie auf den folgenden Link (auf Englisch)

Menü