Konstruktion 2050: Heute das Europa von morgen bauen

Die Akteure des Baugewerbes fordern die Europäische Kommission auf, eine der aktuellen Situation entsprechende Baupolitik zu fördern und die Säulen der Strategie Bau 2020 weiterzuführen.

Die sektorale Initiative “Bau 2050: Das Europa von morgen schon heute bauen” wurde im Juni 2019 von 17 wichtigen europäischen Vertretern des Baugewerbes ins Leben gerufen, darunter der European Construction Industry Federation (FIEC), dieEuropean Federation of Building and Woodworkers (EFBWW) und ein European Builders Confederation (EBC) – die drei sektoralen europäischen Organisationen, die sich am Construction Blueprint-Projekt beteiligen. Später schlossen sich weitere 33 Organisationen an, um die Europäische Kommission aufzufordern, den Baustandard durch eine neue Vision für die gebaute Umwelt zu stärken.

Der Vorschlag fördert ein Europäisches Bündnis für eine bessere Industrie und fordert die europäischen Institutionen auf, einen anpassungsfähigen politischen Rahmen zu schaffen, um dem sich entwickelnden Bau-Ökosystem und seiner Veränderung Rechnung zu tragen und die Initiative “Bau 2020” zu aktualisieren. Darüber hinaus überzeugt er die Mitgliedstaaten, einen ganzheitlichen Ansatz zu gewährleisten, um eine kohärente Politik und Gesetzgebung für die gebaute Umwelt auf europäischer Ebene zu fördern.

Am 19. Februar trafen sich 40 Vertreter der wichtigsten Verbände der Bauindustrie in Brüssel, um über die “Allianz Bau 2050″ zu diskutieren: “Heute das Europa von morgen bauen” zu diskutieren und zu erörtern, wie das Bewusstsein für die politische Bedeutung des Sektors geschärft werden kann. Diese Hauptakteure der EU, die am Bauprozess beteiligt sind, schlagen einen neuen Rahmen vor, der unter anderem auf den Ergebnissen der aktuellen Initiative “Bauen 2020” aufbaut und den folgenden Grundsätzen folgt:

  • Ein spezifisch zielgerichteter Ansatz für das Bauwesen, da sich der Sektor am Schnittpunkt verschiedener Wertschöpfungsketten befindet und sein einzigartiger Charakter einen einzigartigen Ansatz erfordert.
  • Ein anpassungsfähiger politischer Rahmen, um auf das sich entwickelnde Bau-Ökosystem und den Wandel der Branche einzugehen.
  • Ein ganzheitlicher Ansatz für die politische Entscheidungsfindung, um eine kohärente und ausgewogene Politik und Gesetzgebung umzusetzen.
  • Eine starke Partnerschaft zwischen den europäischen Institutionen, den Mitgliedstaaten und den Sozialpartnern und Interessenvertretern des Baugewerbes, um die Transformation des Sektors mit den geeignetsten Strategien und Instrumenten zu steuern.
Vorschläge zum Bau 2050

Darüber hinaus sind die Betroffenen im Bausektors der Ansicht, dass die aktuelle Initiative Bau 2020 überarbeitet werden sollte, um ihre Ziele vollständig zu verwirklichen: die Unterstützung des Bausektors bei der Anpassung an die wichtigsten bevorstehenden Herausforderungen und die Förderung der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit des Sektors. Daher unterbreiten sie sieben Vorschläge:

  1. Schaffung einer einheitlichen politischen Verantwortung innerhalb der Europäischen Kommission für die gebaute Umwelt in Europa und Gewährleistung, dass alle relevanten Generaldirektionen an künftigen baupolitischen Initiativen beteiligt werden.
  2. Schaffung eines partnerschaftlichen Rahmens, in dem die wichtigsten Sozialpartner und Interessenvertreter des Bausektors, die EU-Institutionen und die Mitgliedstaaten zusammenkommen, um die wichtigsten Herausforderungen zu erörtern und gemeinsam Prioritäten, Strategien und gezielte Maßnahmen zu deren Bewältigung zu entwickeln.
  3. Thematische Gruppen sollten die von allen Akteuren gemeinsam definierten Herausforderungen und Prioritäten widerspiegeln.
  4. Erstellen von Arbeitsprogramme für die verschiedenen thematischen Gruppen, die die Prioritäten und gezielten Aktionen mit klaren Zeitplänen und entsprechenden Verantwortlichkeiten widerspiegeln und die gemeinsam von allen relevanten Akteuren festgelegt werden.
  5. Schaffung eines horizontalen Lenkungsausschusses, der sich aus allen relevanten Akteuren zusammensetzt, um die Kohärenz zwischen den Initiativen der verschiedenen thematischen Gruppen zu gewährleisten.
  6. Einbeziehung aller relevanten Akteure in den Entscheidungsprozess bei Studien, politischen Prioritäten und gezielten Aktionen.
  7. Erstellung von gemeinsamen Fahrplänen und Kampagnen, um ihre politische Sichtbarkeit und Aufnahme durch die Akteure des Bauwesens auf allen Ebenen zu erhöhen.
Blick in die Zukunft

Das Baugewerbe ist ein wichtiger Sektor für das europäische Wirtschaftswachstums und bietet eine der Hauptbeschäftigungsquellen – den Daten zufolge erwirtschaftet es 9 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und bietet 18 Millionen direkte Arbeitsplätze -. Dies zeigt, wie wichtig es ist, den Sektor an den Arbeitsmarkt und an nachhaltige Anforderungen anzupassen.

Wenn wir in die Zukunft blicken, wird erwartet, dass etwa 75% der europäischen Bevölkerung in städtischen Gebieten oder in intelligenten Städten mit energieeffizienten und Gebäuden leben werden, die die Lebensqualität verbessern und eine Renovierung unserer Gebäude erfordern. Ein großer Komfort geht Hand in Hand mit den digitalen Technologien, die dazu beitragen, den Lebenszyklus der Gebäude zu sichern und neue, nachhaltigere Materialien zu integrieren. Dieses Szenario unterstreicht die Notwendigkeit, einen neuen Bausektor zu definieren, in dem die Fähigkeiten der Fachleute den Anforderungen des neuen Lebensraums entsprechen.

Heutzutage zwingt das Bau-Ökosystem allen eine kooperative Arbeitsmethode auf, bei der die Zusammenarbeit oder Ko-Abhängigkeit aller beteiligten Akteure im Mittelpunkt steht. Um diese Arbeitsweise zu erleichtern, ist es entscheidend, die Digitalisierung als Instrument zur Förderung der Kommunikation zwischen den Akteuren zu fördern. Dieses stellt zusammen mit anderen in der Initiative “Bauen 2050” genannten Herausforderungen für die neue gebaute Umgebung dar. Das erfordert:

  • Mehr, bessere und sicherere Arbeitsplätze, die für neue qualifizierte Arbeitnehmer attraktiv sein könnten: Mit der Pensionierung der alternden Boomer und der Unattraktivität des Sektors für junge Menschen sieht sich der Bausektor mit der Herausforderung eines erheblichen Fachkräftemangels konfrontiert. Gleichzeitig besteht die Notwendigkeit für Bauarbeiter, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen kontinuierlich an neue Entwicklungen wie z.B. Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft und Energieeffizienz anzupassen.
    • Potenzieller Nutzen: Durch Investitionen in lebenslanges Lernen, in bessere Arbeitsbedingungen und sozialen Schutz, in eine gesündere und sicherere Arbeitsumgebung und in eine bessere Förderung der Karrierechancen kann der Bausektor qualifizierte Arbeitnehmer und neue Talente anziehen. Die Beseitigung des derzeitigen Qualifikationsdefizits und die Vorwegnahme des künftigen Qualifikationsbedarfs im Bausektor bedeutet, dass den europäischen Bürgern mehr, bessere und sicherere Arbeitsplätze geboten werden.
  • Dekarbonisierung, die zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklung und des Klimawandels beiträgt: Gebäude sind für etwa 40% des Energieverbrauchs und 36% der CO2-Emissionen in der EU verantwortlich. Daher bieten sie eine große Chance für Energieeffizienz und Emissionsreduzierung. Um dies zu erreichen, ist es notwendig, die Marktnachfrage nach nachhaltigen Gebäuden zu steigern und bei der Renovierung einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen. Darüber hinaus können nachhaltige Bauprodukte, der Einsatz erneuerbarer Energielösungen, intelligente Geräte und Managementsysteme zur künftigen kohlenstoffarmen Wirtschaft beitragen.
    • Potenzieller Nutzen: Im weltweiten Kampf gegen den Klimawandel kann der Bausektor eine entscheidende Rolle spielen, um einen fairen Übergang zu den Zielen des Pariser Abkommens und den Zielen der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen. Tatsächlich werden höhere Renovierungsraten zu einer Verringerung der Treibhausgase aufgrund eines geringeren Energieverbrauchs führen. Darüber hinaus werden die Verbesserung der Produktionsprozesse für Baumaterialien und der Einsatz der besten verfügbaren Technologien die eingebetteten Kohlenstoffemissionen verringern. Schließlich wird erwartet, dass ein ganzheitlicher Ansatz bei der Renovierung bestehender Gebäude die Widerstandsfähigkeit des bestehenden Gebäudebestands verbessern und zur Nachhaltigkeit von Gesellschaft und Umwelt beitragen wird.
  • Nachhaltige Industrie, in der Bau- und Abbruchabfälle reduziert und eine perspektivische Kreislaufwirtschaft angekurbelt wird: Das Baugewerbe mit seinen Gewerken ist für etwa die Hälfte der weltweit geförderten Materialien verantwortlich, während Bau- und Abbruchabfälle etwa 25-30% der in der EU anfallenden Abfälle ausmachen. Aus der Perspektive der Kreislaufwirtschaft bietet der Sektor große Möglichkeiten zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und der stofflichen Verwertung und Wiederverwendung. Der derzeitige Markt für Recyclingmaterialien und wiederverwendete Produkte ist jedoch aufgrund der Unsicherheit über Qualität und Konsistenz (d.h. Leistungsniveaus) und des Preisunterschieds zwischen primären und sekundären Rohstoffen/neuen und wiederverwendeten Produkten bei weitem nicht stark.
    • Potenzieller Nutzen: Wenn das zirkuläre Denken in den Mittelpunkt des Bausektors gestellt wird, wird die Marktakzeptanz von Recyclingmaterialien und wiederverwendeten Produkten gefördert. Darüber hinaus würde sie eine stärkere Verwendung innovativer Materialien und die Gestaltung des Lebenszyklus von Gebäuden unterstützen, die sich für den Rückbau eignen, um die Wiederverwendung von Produkten und eine bessere Recyclingfähigkeit von Materialien zu ermöglichen.
  • Digitaler Wandel mit einem innovativeren Sektor dank eines Engagements für Forschung und Technologie: Die Branche steht am Rande einer digitalen Transformation, die den Status quo für immer verändern wird. Diese Transformation muss jedoch optimal gesteuert werden, um sicherzustellen, dass sie einen Mehrwert für den gesamten Sektor schafft und kein Akteur hinterherhinkt.
    • Potenzial: Die Digitalisierung des Bausektors hat ein großes Potenzial, die Produktivität zu steigern, die Baukosten zu senken, belastende und physische Aufgaben zu erleichtern, die Renovierung und Instandhaltung durch bessere Datenerfassung und -analyse zu erleichtern, die Rückverfolgbarkeit von Materialien für die künftige Wiederverwendung und das Recycling zu erhöhen. Dies würde auch gesündere, zufriedenere und gut informierte Eigentümer und Bewohner bedeuten.
  • Forschung und Innovation: Innovative Geschäftsmodelle, neue Materialien, digitale Zusammenarbeit, Offsite-Fertigung sind nur einige Beispiele für die vielen innovativen Lösungen, die im Bausektor entwickelt wurden. Die Innovationsaufnahme und die Investitionen in Forschung und Entwicklung sind jedoch geringer als in jedem anderen Industriesektor. Die Herausforderung besteht darin, mehr Forschung und Innovation anzuregen und die richtigen Rahmenbedingungen für Bauunternehmen zu schaffen, damit sie neue Technologien in ihre Prozesse und täglichen Abläufe einführen und integrieren und so ihr Geschäft weiterentwicklen können.
    • Potenzieller Nutzen: Politiken und unterstützte Initiativen, die auf die Erleichterung der Integration von Innovation und die Erhöhung der Investitionen in Forschung und Entwicklung abzielen, würden die Durchdringung moderner Baumethoden und den Einsatz digitaler Technologien in größerem Maßstab fördern.
  • Instandhaltung der Infrastruktur und Investitionen: Die öffentliche Infrastruktur in Europa altert und erfordert Instandhaltung und Modernisierung. Gleichzeitig verlangt der Markt neue Infrastrukturen, um die nationalen Verkehrs-, Energie- und digitalen Netze miteinander zu verbinden. Vor diesem Hintergrund ist eine Mischung aus öffentlichem und privatem Kapital erforderlich, um den Bau neuer und die Instandhaltung bestehender Infrastrukturen zu finanzieren. Das ist insgesamt kostengünstiger als die Kosten bei Nicht-Investitionen.
    • Potenzieller Nutzen: Die Instandhaltung bestehender und der Bau neuer Infrastrukturen wird die Mobilität in ganz Europa und die Sicherheit der EU-Bürger verbessern. Darüber hinaus werden die Instandhaltung der bestehenden Infrastruktur und der Bau neuer Infrastrukturen dazu beitragen, die Umweltauswirkungen des Verkehrs sowie die Reisekosten zu verringern. Und schließlich wird eine klimasichere und widerstandsfähige Infrastruktur die Bürger schützen und die EU auf internationaler Ebene wettbewerbsfähiger machen.
  • Gewährleistung gleicher Wettbewerbsbedingungen auf EU- und internationaler Ebene: Im Bausektor hat das Fehlen und die falsche Auslegung von Regeln zu Schwarzarbeit geführt. Diese Phänomene führen zu unlauterem Wettbewerb für Bauunternehmen und ungerechter Behandlung von Arbeitnehmern. Darüber hinaus hat der europäische Baumarkt Unternehmen und Arbeitnehmer aus Drittländern angezogen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass diese Akteure alle geltenden EU-Vorschriften einhalten und ihre Märkte auf der Grundlage der Gegenseitigkeit für europäische Unternehmen öffnen.
    • Potenzieller Nutzen: Die Bewältigung dieser Herausforderungen, u.a. durch die Gesetzgebung zum öffentlichen Auftragswesen und zu staatlichen Beihilfen, bedeutet die Gewährleistung gleicher Wettbewerbsbedingungen auf EU- und internationaler Ebene. Dies würde gerechtere und wettbewerbsfähigere Bedingungen für Unternehmen im EU-Ökosystem des Baugewerbes und gerechtere Bedingungen für Bauarbeiter schaffen.
  • Entwicklung der Stadt und der Städte: Bis 2050 werden die Städte immer intelligenter: Die relevanten Sektoren der Städte (effiziente Gebäude, Versorgung mit erneuerbaren Energien, elektrischer Transport, nachhaltige öffentliche Infrastruktur, Handel, Industrie und öffentliche Einrichtungen) werden durch integrierte Planung und neue Technologien miteinander verbunden. Der Bausektor steht vor der Herausforderung, in diesem Kontext einer intelligenteren Stadtentwicklung und -verwaltung voll integriert zu sein.
    • Potenzieller Nutzen: Eine bessere Integration des Bausektors in die städtische Dimension würde eine intelligentere Stadtentwicklung gewährleisten. Dies würde nicht nur bei der Erzielung einer besseren Mobilität von Gütern und Personen, sondern auch bei der Gewährleistung erschwinglichen Wohnraums für die europäischen Bürger eine überragende Rolle spielen.
Wie können die Herausforderungen im Bausektor angegangen werden?

Für die Akteure im Bausektor rechtfertigen die Bedingungen einen entsprechend zielgerichteten Ansatz. Ein flexibler politischer Rahmen ist notwendig, um von der klassischen Wertschöpfungskette des Baugewerbes zu einem kooperativen Ökosystem überzugehen, mit einer ganzheitlichen Politikgestaltung und einer starken Partnerschaft zwischen den europäischen Institutionen, den Mitgliedstaaten und Sozialpartnern und Baugewerbe- und wirtschaftsverbänden.

Laden Sie das vollständige Dokument über den folgenden Link herunter (auf Englisch)

Menü