Construction Blueprint traf sich mit mehr als 45 Fachleuten aus zwölf Ländern und mit Vertretern der Europäischen Kommission

Meetings

Am 5. und 6. Oktober organisierte die Fundación Laboral de la Construcción das vierte Treffen der Partner dieses Projekts im Rahmen des Programms Erasmus+, in dem ein neuer strategischer Ansatz für die berufliche Qualifikation im Baugewerbe für die Europäische Union entwickelt wird.

Die Fundación Laboral de la Construcción war der virtuelle Gastgeber des vierten Treffens der Partner des Projekts Construction Blueprint, das am 5. und 6. Oktober stattfand und an dem mehr als 45 Fachleute aus zwölf Ländern sowie Vertreter der Europäischen Kommission teilnahmen.

Die Coronavirus-Krise hat das Arbeitsumfeld gestört und die Pläne und Zeitpläne verändert. Diese Störungen haben auch die Entwicklung des Bauplanes beeinträchtigt. Daher analysierten die Partner zwei Tage lang die Auswirkungen von Covid-19 auf die Fortsetzung dieser Erasmus+-Initiative, überprüften die in den fast zwei Jahren Projektlaufzeit erzielten Ergebnisse und stellten die Arbeit für den zweiten Teil, der im Januar 2021 beginnen wird, neu zusammen.

An dem Treffen nahmen auch Pavol Krempaský, Projektmanager für die Verwaltung von Programmen und Aktivitäten im Referat A2 – Erasmus+: Plattformen, Kompetenzen und Innovation der Europäischen Kommission; Roman Horvath, politischer Referent in der Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmen und KMU – die zur Generaldirektion Wachstum gehört – der Europäischen Kommission; und Felix Rohn, politischer Referent im Referat für Kompetenzen und Qualifikationen, das zur Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission gehört. Die Vertreter der Europäischen Kommission (EK) hoben das Treffen als „sehr konstruktiv“ hervor und nahmen die Änderungen und Anpassungen positiv auf, wobei sie auch Verbesserungsvorschläge machten.

Ergebnisse und nächste Schritte

Einige der Ergebnisse des Projekts Construction Blueprint sind die folgenden:

  • PESTLE-Analyse: Ein Bericht über die politischen, wirtschaftlichen, sozialen, technologischen, rechtlichen und umweltbezogenen Faktoren, die sich auf die Bauindustrie auswirken, was wiederum Auswirkungen auf Qualifikationsdefizite, -lücken und -ungleichgewichte haben kann.
  • Interaktive Karte mit mehr als 120 europäischen bewährten Praktiken, die in zwölf Ländern als innovative Initiativen identifiziert wurden, die sich mit den Lücken und dem Missverhältnis von Kompetenzen in den Bereichen Energieeffizienz, Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft und/oder Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz befassen, verfügbar auf der Projektwebsite.
  • Die Projektwebsite wurde in neun Sprachen übersetzt: Englisch, Spanisch, Deutsch, Slowenisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch und Litauisch (bald auch in Polnisch und Portugiesisch).
  • Start der Construction Blueprint Sectoral Skills Alliance: durch die LinkedIn-Gruppe ‚Construction Blueprint Sectoral Skills Alliance‘ und andere Initiativen. Die Allianz wächst in ihrer Mitgliederzahl. Fachleute, Unternehmen und andere Einrichtungen, die mit der Ausbildung im Bausektor zu tun haben, können sich an ihr beteiligen. Im vergangenen September wurde die erste Veranstaltung vom slowenischen Partner abgehalten.

Weitere Projekte, die bereits in Arbeit sind und in der zweiten Phase des Projekts fertiggestellt werden, sind

  • Beobachtungsstelle für den Ausbildungsbedarf im Baugewerbe: Konzeption einer künftigen europäischen Beobachtungsstelle für den Qualifikationsbedarf von Bauunternehmen in den Bereichen Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft und Energieeffizienz. Dieses auf Big Data und Prognosemethoden basierende Instrument wird auf nationaler und transnationaler Ebene implementiert werden und einen Mehrwert für die Europäische Beobachtungsstelle für das Baugewerbe (ECSO) und das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) bieten.
  • Spezifische Schulungen in den Bereichen Energieeffizienz, Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft.
Blueprint für Gesundheit und Sicherheit

Miguel de Gracia, Leiter der internationalen Projekte der Fundación Laboral de la Construcción, präsentierte den Partnern des Construction Blueprint die Ergebnisse des Projekts „Health and Safety Blueprint“, mit dem die Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME) die gemeinsame Einrichtung im Dezember 2018 betraut hat, um den strategischen Ansatz zur Verbesserung der Gesundheits- und Sicherheitsschulung in der Bauindustrie zu vervollständigen.

Das Projekt H&S Blueprint hat einen aktualisierten und umfassenden Schulungsrahmen entwickelt, um den neu entstehenden Bedürfnissen im Bereich Gesundheit und Sicherheit im Zusammenhang mit Energieeffizienz und nachhaltigen Materialien im Bausektor gerecht zu werden, insbesondere im Hinblick auf neue Bau- und Dämmstoffe sowie Technologien und einzelne Prozesse. Das Schulungsprogramm, das in Kürze verfügbar sein wird, besteht aus acht Modulen zu den Themen Dämm- und Abdichtungsmaterialien, Ausbaumaterialien, bituminöse Materialien, nachhaltige Materialien, Dämmarbeiten, begrünte Umkehrdächer, erneuerbare Energiesysteme und Abfallmanagement.

Was ist „Blueprint“?

Seit Januar 2019 leitet die Fundación Laboral de la Construcción den Construction Blueprint, ein Erasmus+-Projekt, dessen Hauptziel es ist, einen neuen strategischen Ansatz für die beruflichen Qualifikationen in der europäischen Bauindustrie zu entwickeln und die Übereinstimmung zwischen den Bedürfnissen der Unternehmen und den von den Ausbildungszentren angebotenen Qualifikationen zu verbessern. Um diese Herausforderung erfolgreich zu meistern, bringt die Initiative drei europäische Branchenorganisationen, neun nationale Branchenvertreter und zwölf Anbieter von beruflicher Aus- und Weiterbildung und Hochschulbildung aus zwölf Ländern der Europäischen Union zusammen.

Wie der Blueprint für das Baugewerbe gibt es weitere „sektorale Blueprints“, die auf der Strategie für die Zusammenarbeit bei sektoralen Kompetenzen basieren, einer der Schlüsselinitiativen der Neuen Agenda für Kompetenzen in Europa.

Im Rahmen dieser Strategie arbeiten die Interessengruppen in vertikalen Branchenkonsortien, auch Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten genannt, zusammen, um Strategien zur Behebung von Qualifikationsdefiziten in diesen Branchen zu entwickeln und umzusetzen. Diese sektoralen Allianzen bringen wichtige Interessengruppen zusammen, darunter Unternehmen, Gewerkschaften, Forschungseinrichtungen, Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen und Behörden.

Die Strategie zielt darauf ab, den Fachkräftemangel und die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, und baut auf früheren Arbeiten der Europäischen Kommission und ihrer Partner zur Behebung von Qualifikationsdefiziten in diesen Sektoren auf.

So hat die Europäische Kommission in einer ersten Welle im Jahr 2018 Blueprints in den Sektoren Automobil, Meerestechnik, Geoinformation, Textil, Bekleidung, Leder und Schuhe sowie Tourismus gestartet. In der zweiten Welle (2019) ging es um die Sektoren additive Fertigung, Bauwesen, Seeverkehr und Stahlindustrie. Die dritte Welle (2020) umfasst die Sektoren Bioökonomie, neue Technologien und Innovation in der Landwirtschaft, Batterien für die Elektromobilität, Verteidigungstechnologien, Digitalisierung der Energiewertschöpfungskette, energieintensive Industrien/industrielle Symbiose, Mikroelektronikfertigung und Design. Und die vierte Welle wird die Blueprints der Sektoren Blockchain, kulturelles Erbe, Cybersicherheit, Versorgungs- und Schienenverkehrsindustrie, soziale Unternehmen für die Arbeitsintegration und Gebäudemanagement umfassen.

Menü