Construction Blueprint feiert zwei Jahre europäische Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer Strategie für Baukompetenzen

Ergebnisse, Synergien, Trends

Die 24 Partner des von der Fundación Laboral koordinierten Projekts arbeiten daran, einen neuen Ausbildungsrahmen zu schaffen, der an die neuen internationalen Herausforderungen angepasst ist: Energieeffizienz, Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft. Im Herbst folgt die Einrichtung der Europäischen Beobachtungsstelle für Bauberufe.

Fast die Hälfte der Länder in der Europäischen Union arbeitet seit dem Start der Erasmus+-Initiative Ende Januar 2019 – die Teil der Aktion Sector Skills Alliances ist – Seite an Seite am Projekt Construction Blueprint.

Unter direkter Aufsicht der Exekutivagentur Bildung und Kultur (EACEA) der Europäischen Kommission (EK) strebt das Projekt als Hauptziel die Schaffung eines neuen Ausbildungsrahmens für die Bauwirtschaft in der EU an, der an die neuen internationalen Herausforderungen angepasst ist: Energieeffizienz, Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft.

Die Fundación Laboral de la Construcción koordiniert die Vertreter der am Projekt beteiligten 24 Partner aus Spanien, Deutschland, Belgien, Slowenien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Polen, Portugal und Slowenien. Für Spanien arbeitet auch die Confederación Nacional de la Construcción (CNC) mit, die zusammen mit acht Arbeitgeberverbänden der Bauwirtschaft aus anderen Ländern einen großen Teil der Unternehmen der Branche in der Europäischen Union (EU) vertritt. Der Europäische Verband der Bauindustrie (FIEC), die Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) und die European Builders Confederation (EBC) gehören ebenfalls zu den europäischen Partnern, die an dem Konsortium beteiligt sind. Zwölf weitere und in ihren Ländern führende Anbieter von Berufs- und Hochschulbildung im Bausektor sind ebenfalls beteiligt, darunter auch die Fundación Laboral.

Über hundert Fachleute

Mit mehr als 60 Fachleuten aus dem Konsortium (über hundert einschließlich der Experten aus den Nationalen Beratungsgruppen (NAGs)) und unter ständiger Anpassung an die durch die internationale Pandemie verursachten Veränderungen in den Arbeitsabläufen und in der anfänglichen Herangehensweise des Projekts selbst, wurden in den ersten zwei Jahren des Projektes folgende Ergebnisse erzielt:

  • Pestle-Analyse: Bericht über die politischen, wirtschaftlichen, sozialen, technologischen, rechtlichen und umweltbezogenen Faktoren, die sich auf den Fachkräftemangel sowie Qualifikationsangebot und -nachfrage in der Bauwirtschaft auswirken können.
  • Status-quo-Bericht über sektorale Kompetenzen: Studie über die aktuelle Situation des Sektors in den am Projekt teilnehmenden Ländern, die einen Überblick über die sektoralen Kompetenzen der Bauwirtschaft gibt. Der Bericht wird später ergänzt durch die Diskrepanz zwischen den aktuellen und zukünftig zu erwartenden Fertigkeiten sowie die Schätzung der Anzahl der Personen, die in der Branche ausgebildet werden sollten, um den Fachkräftemangel zu beheben.
  • Strategie- und Aktionsplan: Roadmap-Bericht mit den Strategien, Maßnahmen, Aktivitäten, Ergebnissen und dem Aktionsplan, der zur Anpassung der aktuellen Qualifikationsnachfrage und des Qualifikationsangebots umgesetzt werden soll; beide sind Teil der sektoralen Strategie und ein Schlüsselelement bei der Umsetzung des neuen strategischen Konzepts für die Bauwirtschaft.
  • Interaktive Karte: Digitale Ressource, die bewährte Verfahren und innovative Initiativen zur Beseitigung von Qualifikationsdefiziten und -lücken zusammenstellt. Sie enthält 124 geo-referenzierte Fälle zu Energieeffizienz, Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft sowie Gesundheit und Sicherheit, die von den Partnern in den teilnehmenden Ländern und ihren jeweiligen Regionen ermittelt wurden.
  • Projektwebsite: Erstellung einer komplexen und umfassenden Projektwebsite, die in elf Sprachen übersetzt wurde und auf der alle Informationen, Ergebnisse und Fortschritte des Projekts abgerufen werden können.
Die Meinung von 2.000 Unternehmen über die Europäische Beobachtungsstelle für Baufachkenntnisse

Im zweiten Teil dieser Erasmus+-Initiative, der bis Ende 2022 läuft, werden die Europäische Beobachtungsstelle für Baufachkenntnisse sowie Ausbildungslehrpläne in drei verschiedenen Bereichen – Energieeffizienz, Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft – eingeführt.

Um die Beobachtungsstelle einzurichten, wird demnächst eine Umfrage unter 2.000 Unternehmen in den Ländern des Konsortiums gestartet. Sie wird im Jahr 2022 wiederholt, um die Bedürfnisse der Unternehmen im Hinblick auf neue Arbeitsplätze im Bereich des nachhaltigen Bauens zu ermitteln und die beruflichen Kompetenzen an die Anforderungen des Arbeitsmarktes anzupassen mit dem Ziel, Ausbildung und Wirtschaft in Einklang zu bringen.

Ab Juni nächsten Jahres wird eine Beta-Phase der Beobachtungsstelle eingeleitet, um den Partnern und Experten der NAGs die Möglichkeit zu geben, alle Informationen und die Funktionsweise der Beobachtungsstelle zu überprüfen. Der öffentliche Start ist für den Herbst geplant.

Im Hinblick auf die in den drei Bereichen des nachhaltigen Bauens zu entwerfenden Lehrpläne führen die Partner eine Vorstudie aller in den verschiedenen Ländern bestehenden Ausbildungen durch, auf deren Grundlage Anpassungen an die neuen Kompetenzansätze vorgenommen werden können. Die Gestaltung dieser drei Lehrpläne ist für diesen Sommer vorgesehen, und die Schulungen richten sich an Arbeitnehmer/Studenten der Stufen 4 und 5 des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR).

Im Anschluss an diese Analyse und die Gestaltung der Ausbildung werden auch Anstrengungen unternommen, um die Berufsprofile und Berufe zu beschreiben, die eine Verbesserung der Qualifikationen erfordern, und sie entsprechend anzupassen.

Darüber hinaus wird das Konsortium in dieser zweiten Phase des Projekts weiterhin Allianzen mit anderen europäischen Initiativen und anderen Blueprint-Projekten stärken. Außerdem werden verschiedene Sensibilisierungskampagnen durchgeführt, um die Attraktivität des Baugewerbes zu steigern und Maßnahmen zu fördern, die junge Menschen anziehen und die Eingliederung von Frauen in den Sektor unterstützen.

Das nächste Aufeinandertreffen der 24 Blueprint-Partner im Baugewerbe findet am 12. und 13. April zum fünften Arbeitstreffen des Konsortiums statt.

Menü