Partnerschaft

Berufsbildungs- und Hochschulbildungsanbieter im Baugewerbe

Institut für Berufsausbildung (AKMI)

AKMI wurde bereits 1989 gegründet und ist heute eines der führenden Berufsbildungsinstitute in Griechenland, das postsekundäre Ausbildungen anbietet. Jedes Jahr werden ca. 3.000 Studenten mit dem Ziel eingeschrieben, in einer der 96 angebotenen Fachrichtungen zu studieren.

AKMI ist der führende Berufsbildungsanbieter in Griechenland und bietet seine Dienste Tausenden von Studenten in zahlreichen Bereichen an. Seine Abteilung für technische Berufe zeichnet sich durch die Qualität der angebotenen Ausbildung und die Verbindung zur Industrie aus und nimmt in der Berufsbildung den ersten Platz ein.

Die Kurse sind vom Bildungsministerium anerkannt und entsprechen europäischen Standards. AKMI hat in bestmögliche Infrastrukturen für verwandte Studienrichtungen investiert und setzt neue Technologien im Bildungsprozess ein. Das Hauptziel des AKMI besteht darin, qualitativ hochwertige Bildungsdienstleistungen in einer Vielzahl von Fachgebieten, einschließlich neuer Gebiete anzubieten, um eine rechtzeitige Anpassung an die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes durch hochqualifizierte Fachleute zu gewährleisten. Die Strategie des AKMI umfasst die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung seiner Lehrkräfte, die darauf abzielt, ihr Wissen auf den neuesten Stand zu bringen und sie mit den besten Praktiken der Berufsbildung auf europäischer Ebene auf dem Laufenden zu halten.

Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW gGmbH (BFW-NRW)

Das Berufsförderungswerk ist ein auf berufliche Aus- und Weiterbildung spezialisiertes Konsortium bestehend aus Ausbildungszentren.Das Berufsförderungswerk ist eine gemeinnützige Einrichtung für die Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern in der Bauwirtschaft. Als Tochterorganisation des Verbandes der BAUINDUSTRIE NRW hat es Verbindungen und Einfluss auf die Berufsbildungspolitik, Mitgliedsunternehmen, die Bauwirtschaft und die Berufsschulen in Deutschland und arbeitet an nationalen und internationalen Projekten, die von Unternehmen der Bauwirtschaft unterstützt werden.

Das BFW-NRW verfügt über 3 überbetriebliche bauindustrielle Ausbildungszentren. Die Zentren sind mit großzügigen Ausbildungseinrichtungen ausgestattet, um den Beschäftigten die Fähigkeiten zu vermitteln, die für die in der Bauwirtschaft gefragten Qualifikationen erforderlich sind. Die Teilnehmer*innen verschiedener Seminare und Ausbildungskurse können in eigenen Gästehäusern übernachten und werden in den Kantinen, die zu den Ausbildungszentren gehören, mit Mahlzeiten versorgt.

Bildungszentren des Baugewerbes e.V. (BZB)

Das BZB ist eine multifunktionale Einrichtung für 48 Baugewerbe-Innungen im Bezirk Düsseldorf, die aus 2.000 Baufirmen besteht und sich eng an den Bedürfnissen der Unternehmen orientiert. Das BZB macht den Bedarf und die Lücken der beruflichen Kompetenzen im Bauwesen sichtbar und führt zur Gestaltung von angemessenen und maßgeschneiderten Lernarrangements.

Im Mittelpunkt der Ausbildungsaktivitäten stehen die Anforderungen der Baubranche, der unmittelbare und dauerhafte Dialog mit den Unternehmen, der Ausgleich des Ausbildungsbedarfs und damit die Gestaltung einer angemessenen und effizienten Berufsbildung.

Unterstützung von KMU bei der Entwicklung einer Strategie zur Bindung von Mitarbeitern an das Unternehmen durch Karrierewege für Mitarbeiter, strukturierte Weiterbildung bereits qualifizierter Arbeitskräfte und Attraktivität der Arbeitsplätze, um Auszubildende zu gewinnen und Menschen an das Unternehmen zu binden.

Aufgabe sind die berufliche Erstausbildung für Lehrlinge in 15 Bauberufen sowie die Weiterbildung für höhere Fachkräfte. Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit auf dem Gebiet der bedarfsorientierten Umschulung von Menschen. Das BZB betreibt 3 Zentren und ist an zahlreichen Projekten beteiligt. Diese Projekte sind von regionaler, nationaler, europäischer und internationaler Reichweite. Auf EU-Ebene werden zahlreiche Austauschprogramme für Auszubildende, Ausbilder und Berufsbildungsexperten durchgeführt, meist mit Partnern im europäischen Netzwerk RE.FORM.E. Die Berufsbildungszentren sind nach DIN ISO EN 9001 zertifiziert und betreiben eine Technologietransferstelle. BZB führt verschiedene IT- und Pilotprojekte mit innovativer und zukunftsweisender Wirkung durch.

Comité de Concerté et de Coordination de l’Apprentissage du Bâtiment et des Travaux Publics (CCCA-BTP)

CCCA-BTP ist eine Berufsorganisation, die mit der Koordinierung der Lehrlingsausbildung im Baugewerbe betraut ist. Sie leitet 118 Ausbildungszentren, die alternierende Ausbildungen anbieten und ist für die Umsetzung der von den wichtigsten Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden auf nationaler Ebene festgelegten Berufspolitik zuständig. Die französische Regierung ist ebenfalls im Verwaltungsratsausschuss vertreten. CCCA-BTB bietet gemeinsam mit den Bauunternehmen eine Berufsausbildung an. Dies umfasst 48.000 Lehrlinge pro Jahr in allen Handwerksbereichen und mehr als 1.700.000 seit seiner Gründung vor 70 Jahren.

Ihre Ziele, die durch eine von den beruflichen Aktueren beschlossene und von den Unternehmen bezahlte Sozialabgabe finanziert werden, sind in den Berufsverträgen des Baugewerbes festgelegt, die alle mit den regionalen Behörden geführt werden, die für die Organisation und Finanzierung der Lehre zuständig sind:

  • Förderung der Berufe in der Bauindustrie und Verbesserung ihres Images.
  • Information von Jugendlichen und Unternehmen über Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten.
  • Verbesserung der Qualität der Berufsausbildung sowie der sozialen und beruflichen Integration von Jugendlichen.
  • Finanzierung der Entwicklung und des Betriebs von Berufsbildungszentren.
Zentrum IFAPME Lüttich-Huy-Verviers

Es wurde 1960 als gemeinnützige Organisation gegründet und gilt als das größte Ausbildungszentrum in der französisch-sprachigen Gemeinschaft Belgiens mit 15.000 Studenten. Von denen nehmen mehr als die Hälfte an Kursen in der „Weiterbildung“ teil. Dies führt zu mehr als 1000 zertifizierten Personen pro Jahr. Diese Aktivitäten werden von mehr als 1.000 Ausbildern und 90 ständigen Mitarbeitern (Führungskräfte, Angestellte, Personalsachbearbeiter, Arbeiter) umgesetzt.

Das Zentrum bietet Berufstätigen des Sektors Erstausbildung (Lehre/Ausbildung), Unternehmerausbildung (für Personen über 18 Jahre) und Weiterbildung (für neue Unternehmer und Verbesserungseinheiten). Das Baugewerbe ist einer der größten Sektoren. Das Zentrum IFAPME LHV ist Partner von „construform“, einem so genannten „Kompetenzzentrum“ für den Bausektor, einem Referenzcluster, das alle Interessengruppen an einem Ort zusammenbringt. Alle Akteure haben starke Verbindungen auch mit der regionalen Baukammer und treffen sich etwa einmal im Monat im so genannten „Lokalkomitee“.

Centro de Formação Profissional da Indústria da Construção Civil e Obras Públicas do Sul (Cenfic) (Zentrum für Berufsausbildung in der Bau- und öffentlichen Bauindustrie im Süden)

CENFIC ist eine gemeinnützige Einrichtung, die 1981 vom IEFP (Instituto do Emprego e Formação Profissional) und 3 Hochbauverbänden gegründet wurde. Die Haupttätigkeit ist die Entwicklung der Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet des Bauhandwerks und der bautechnischen Bereiche. Die Expertise und Tätigkeit umfasst:

  • HHRR-Ausbildung, Beratung.
  • Berufsausbildung von Firmeninhabern, Managern und Technikern.
  • Ausbildung von Baustellenleitern und -koordinatoren.
  • Entwicklung der Fähigkeiten und Fertigkeiten von Arbeitnehmern im Rahmen der beruflichen Weiterbildung, die speziell auf den Arbeitsschutz und die Energieeinsparung ausgerichtet ist.
  • Berufliche Erstausbildung von Jugendlichen und Arbeitslosen, in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern und dem portugiesischen Ministerium für Arbeit, Solidarität und soziale Sicherheit.

Ihre Aufgabe ist es, qualifizierte Fachleute im Bausektor durch die Entwicklung von Berufsausbildungskursen vorzubereiten, die den Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden entsprechen, dazu beitragen, dem Baugewerbe Würde zu verleihen und qualifizierte Fachleute zu schaffen sowie die individuelle und berufliche Entwicklung der Auszubildenden zu fördern.

Ausbildungs- und Berufsausbildungsorganisation für die Bauindustrie (Formedil)

In Italien wird die Berufsausbildung im Bauwesen durch ein nationales bilaterales Ausbildungssystem durchgeführt, das durch den nationalen Tarifvertrag geregelt wird. Formedil ist die zentrale nationale Organisation dieses Systems, sie wird von den Sozialpartnern des Bausektors, den Gewerkschaften, dem Handwerkerverband und anderen KMU- und Genossenschaftsverbänden verwaltet. Diese sind in 103 Bauschulen strukturiert, im Jahr 2016 wurden 12.514 Ausbildungskurse durchgeführt, an denen 149.617 Personen beteiligt sind.

Ihr Ziel ist es, die Berufsausbildung zur Qualifizierung und Requalifizierung von Jugendlichen, Arbeitslosen und Beschäftigten im Bauwesen der Scuole Edili zu koordinieren, die Qualität der Ausbildung zu überwachen und zu fördern. Weitere strukturelle Aktivitäten sind:

  • Training National DB, ein Werkzeug zur Überwachung und Sammlung von Daten über Ausbildungskurse, Benutzer und Ausbildungsstunden für die Rückverfolgbarkeit von Ausbildungsarbeitern.
  • Zertifizierungsheft, in das jeder Arbeitnehmer seine Berufserfahrung, Kompetenzen und Kurse einträgt, die er während seiner beruflichen Laufbahn besucht hat.
  • Sektorielles Repertorium von Fähigkeiten und Kompetenzen; Formedil kümmert sich um die Pflege dieses Repertoriums.
Limerick Institute of Technology (LIT)

LIT ist eine von der Regierung finanzierte Hochschuleinrichtung, die gemäß der nationalen Gesetzgebung für das Institute of Technology eingerichtet wurde, über fünf Campusse und Lernzentren verfügt und Mitglied der European Association of Universities ist. In ihren Zentren werden Kurse auf EQF-Niveau 5 bis 8 angeboten, während sie auch handwerkliche Lehrlinge sowie Erwachsenen- und Weiterbildung betreuen, sich auch in Forschung, Entwicklung und Unternehmensförderung engagieren und in der Regionalentwicklung tätig sind.

Durch die Koordination von europäischen und nationalen Forschungsprojekten arbeitet sie mit führenden internationalen Forschungsorganisationen zusammen und ist in einer Vielzahl von europäischen Förderprogrammen aktiv. Seit 2011 ist sie an 15 EU-Projekten beteiligt und arbeitet eng mit den akademischen Abteilungen innerhalb des LIT zusammen, um Fähigkeiten und Wissen aus den Projekten in ihre Studienprogramme für Studierende und Postgraduierte zu transferieren.

Das LIT hat eine eigene Entwicklungsabteilung innerhalb der Sektion F+E+I eingerichtet, die ihre Aktivitäten hauptsächlich auf nachhaltige Energie, soziale Unternehmen und ländliche Entwicklung konzentriert.

Satakunnan Koulutuskuntayhtymä (Sataedu)

Sataedu bietet eine hochwertige Ausbildung für junge Menschen in mehr als zwanzig Berufen an, fördert die berufliche Kompetenz von Erwachsenen und bietet maßgeschneiderte Schulungsveranstaltungen für Unternehmer und Unternehmen an. Bei ihren Internationalisierungsbestrebungen nutzt sie die multidisziplinäre Kompetenz und die internationalen Kontakte der verschiedenen Bereiche. Sataedu verfügt über ein aktives Kooperationsnetzwerk aus europäischen Bildungseinrichtungen, das Mobilität, internationale Projekte und berufsbegleitendes Lernen im Ausland ermöglicht. Internationalisierung ist ein zielgerichteter und sichtbarer Teil Sataedus Aktivitäten und ihrer Strategie. In den letzten drei Jahren hat Sataedu mehr als 200 Studierende ins Ausland entsandt und die gleiche Anzahl von Studierenden von Partnerorganisationen aufgenommen. Darüber hinaus hat Sataedu auch erste Schritte im Bildungsexport nach China unternommen.

Eine der ältesten Studienrichtungen in Sataedu ist das Bauwesen (Hausbauer). Die angewandte Methodik ist das arbeitsbasierte Lernen, das mehr als 60% der Studien ausmacht. Darüber hinaus werden alle Aktivitäten in Sataedu seit 2017 von DNV (Den Norske Veritas) evaluiert und zertifiziert, und im August 2015 wurde die Erasmus+-Mobilitätscharta bewilligt.

Šolski-Zentrum Kranj (SCKR)

SCKR entstand durch den Zusammenschluss des Technischen Schulzentrums und des Schulzentrums für Wirtschaft und Dienstleistungen in Kranj und hat mit mehr als 300 Unternehmen und Organisationen Vereinbarungen über die praktische Ausbildung unterzeichnet. Die Erwachsenenbildung wurde parallel zur regulären Ausbildung junger Studenten durchgeführt. Inhalte und Programme wurden an die Programme der regulären Ausbildung und der in den Unternehmen der Region benötigten Fertigkeiten gebunden. Die Schule hat 5 Organisationseinheiten: Technische Mittelschule (Informatik, Elektrotechnik und Mechatronik); Mittelschule für Wirtschaft, Dienstleistungen und Bauwesen; Fachgymnasium; Berufsschule (Mechatronik, Informatik, Elektroenergetik, Wirtschaft); und Überbetriebliches Ausbildungszentrum: Zusammenarbeit zwischen Schulzentrum und Wirtschaft.

Die Schule beteiligt sich aktiv an Projekten auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene und ist auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und des Umweltschutzes sehr aktiv. Letztes Jahr haben wir das Technische Bildungszentrum Haas eröffnet und damit allen Teilnehmern unserer Ausbildung und Partnern in der Region den Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Ausbildung im Bereich der CNC-Technologie ermöglicht.

Viesoji istaiga Vilniaus statybininku rengimo centras (VSRC)

VSRC ist eine Institution, die Berufsbildung für Jugendliche und Erwachsene anbietet. VSRC wurde 1946 gegründet und ist einer der Hauptanbieter von qualitativ hochwertiger Berufsbildung in Litauen.

Das Zentrum bietet verschiedene Kurse im Hauptbereich des Bauwesens an, ist auf nationaler Ebene eine führende Institution im Weiterbildungssystem des Bausektors. Seine Haupterfahrung liegt in der methodischen Expertise im Bereich des lebenslangen Lernens, der Entwicklung von Qualifikationen und Ausbildungssystemen. Das Zentrum ist seit 2013 nach ISO EN 9001 zertifiziert.

Die Ausbildung wird in Werkstätten und Laboren durchgeführt, die mit modernen Maschinen und Werkzeugen ausgestattet sind. Alle Mitarbeiter*innen des Zentrums haben wertvolle Erfahrungen aus erster Hand bei der Arbeit in ihren gewählten Bereichen gesammelt. Das VSRC hat enge Netzwerkverbindungen mit Arbeitgebern und der lokalen Industrie aufgebaut, die sicherstellen, dass die Kurse die Studenten auf die von ihnen gewählten Berufe vorbereiten.

Seit 1999 ist der Partner aktiv an verschiedenen nationalen und EU-Projekten beteiligt und hat eine enge Zusammenarbeit mit einer Reihe von EU-Berufsbildungseinrichtungen entwickelt. Im Jahr 2015 wurde das Zentrum mit der Erasmus+ Mobilitätscharta ausgezeichnet.

Menü